Archiv der Kategorie: BYOD-Projekt PS Eichberg

BYOD an der Primarschule Eichberg wird fortgesetzt

cropped-byod-kinderhaende2.jpgAuch im neuen Schuljahr 2015/2016 wird das BYOD-Konzept an der Primarschule Eichberg mit der 6. Klasse umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler können wiederum ihre eigenen Geräte, wie z.B. das Tablet, Smartphone oder den iPod touch, als Arbeitsgerät in die Schule mitbringen.

Die Kommunikation findet per Mail oder auf einem separat eingerichteten Blog statt, welcher gleichzeitig auch eine Anlaufstelle für die Kinder ist. Sie finden dort die entsprechenden Unterlagen und Informationen für die Hausaufgaben oder Prüfungen. Diese Informationen stehen auch den Eltern zur Verfügung, wodurch diese einschätzen können, ob die Kinder ihre digitalen Begleiter auch wirklich für die Hausaufgaben benötigen oder nicht. Dies hatte bei der ersten Durchführung wiederholt zu Problemen und Unklarheiten geführt. Ausserdem erhalten die Eltern auch die Möglichkeit sich über anstehende Prüfungen zu informieren.

Auswertung 1 Jahr BYOD auf der Primarstufe

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und das BYOD-Projekt mit der 6. Klasse ebenfalls. Zeit also eine Auswertung vorzunehmen. Dafür befragte ich die Kinder, sowie die Eltern mit den gleichen Fragebögen. Untenstehend sind die Resultate, sowie eine Auswahl an Rückmeldungen zusammengefasst:

Lernende

  • Allgemein wurde das Projekt sehr positiv beurteilt und eine Weiterführung für andere Klassen ist erwünscht.
  • Vorteile:
    • schnelleres Nachschlagen von Wörtern
    • schnelleres Suchen im Internet
    • Lernen mit Quizlet
    • Email verwenden erlernt
    • weniger Dinge unter dem Pult, weniger Dinge nach Hause tragen
    • Laptops holen entfällt meistens
  • Nachteile:
    • Bücher werden nutzlos
    • verführerisch für Ablenkung
    • Gefahr von Diebstahl
    • nicht alle haben das gleiche Gerät

Eltern

  • Mehrheitlich wurde das Projekt positiv oder sehr positiv beurteilt und eine Mehrheit der Eltern wünscht sich eine Weiterführung.
  • Vorteile:
    • korrekter und sinnvoller Umgang mit neuen Medien wird erlernt
    • der Spass am Lernen ist grösser
    • der Umgang mit neuen Medien ist für die Zukunft wichtig
    • Kinder übernehmen Verantwortung (Nutzung und Gerät)
  • Nachteile:
    • Druck auf Familien, wegen Geräten
    • Nachschlagen in Büchern wird nicht mehr geübt
    • Regeln bezüglich Nutzung der Geräte zu Hause sind schwieriger durchzusetzen
    • Förderung von neuen Medien, obwohl die Nutzung sonst schon genug hoch ist
  • weitere Bemerkungen der Eltern:
    • Kinder erhalten einen Eindruck für die Zukunft
    • ist eine Vorbereitung für die Berufswelt
    • herkömmliches Lernen ist nachhaltiger
    • unnötig und zu früh

Audioaufnahmen machen

QuickVoiceDie Geräte der Schülerinnen und Schüler können ideal auch als Aufnahmegeräte verwendet werden. Die Geräte müssen über eine App für Aufnahmen (iPad: Quick Voice) verfügen, sowie die Möglichkeit die Aufnahmen per Mail versenden zu können.

Ich benutze diese Funktion für Fremdsprachentexte und -rollenspiele, sowie auch fürs Vorlesen im Deutsch. Für die Kinder ist es ideal, da sie mehrmals eine Aufnahme machen können, sollten sie einen Fehler lesen. Für mich als Lehrperson ist es ideal, weil ich die Bewertung in aller Ruhe vornehmen kann und die Aufnahmen bei Bedarf auch mehrmals hören kann.

Deutsch-Lernwörter trainieren mit Quizlet

Lernwörter-Kartei:

Mit den Kindern möchte ich eine Kartei mit ihren persönlichen Lernwörtern für den Deutschunterricht führen. Die Wörter werden auf ihren Texten speziell markiert, damit sie wissen, welche Wörter in die Kartei einzutragen sind. Müssen die Wörter in einer anderen Form eingetragen werden, als das Original, so schreibe ich dies hin.

Quizlet und die persönliche Lernwörterkartei:

Da Quizlet hauptsächlich auf das Lernen von Karteikarten mit zwei beschriebenen Seiten ausgelegt ist und dies für meine Deutsch-Lernwörterkartei nicht für alle Übungsformen sinnvoll ist (dann sehen die Kinder ja die Lösung schon), musste ich mich für einen kleinen Umweg entscheiden. Selbstverständlich können die Kinder auch das Abschreiben der Wörter trainieren. Die im folgenden beschriebene Trainingsform funktioniert auf iOS-Geräten und Windows-Geräten nur im Browser und nicht mit der App.

Erstellen der Kartei:

  • In Quizlet eine neue Kartei erstellen „Create a new Set“.
  • Nun gebe ich in der linken Spalte meine Lernwörter ein und bestimme als Sprache „German“.
  • In der rechten Spalte gebe ich nichts ein, muss aber die Sprache bestimmen – z.B. auch „German“.
    Alternativ könnte ich in der rechten Spalte den Begriff auch in Mundart schreiben oder ein passendes Bild einfügen. Damit wird die Kartei im Erstellen aber bereits wieder aufwändiger.

quizlet1

Üben mit der persönlichen Lernwörterkartei am elektronischen Gerät:

  • Ich logge mich via Browser in meinen Quizlet-Account ein, wähle die entsprechende Kartei und klicke anschliessend auf „Speller“.
  • Nun werden mir die Wörter auf Deutsch diktiert und ich muss sie korrekt aufschreiben. Die Überprüfung findet sofort statt und die Software weisst mich auf meine Fehler hin.
    Vorsicht: Die Gross-/Kleinschreibung wird leider nicht überprüft!!

quizlet2

Üben mit der persönlichen Lernwörterkartei auf Papier:

  • Mit Hilfe der Karteikarten kann ich die Wörter auf Papier schreiben und damit üben. Die Wörter werden mir dort diktiert. Dafür rufe ich im Internet oder in der Quizlet App die „Flashcards“ auf und wähle unter „Options“ den „Play“-Knopf aus. Ausserdem muss ich eventuell noch auf das Lautsprechersymbol klicken, damit die Wörter vorgelesen werden.
    Die Wörter werden nun in einem bestimmten Rhythmus vorgelesen und ich schreibe die Wörter auf Papier.

quizlet3

Ich hoffe, dass ich so auf allen eingesetzten Geräten die persönliche Deutsch-Lernwörterkartei umsetzen kann.

 

Abschliessbare Boxen für Geräte hergestellt

Da mich die Problematik des Diebstahls von Geräten weiter beschäftigte, suchte ich eine Lösung, wie die Geräte eingeschlossen werden können. Dabei sollte es möglich sein, dass jedes Kind jederzeit Zugriff auf sein eigenes Gerät hat und für mich kein Aufwand im täglichen Unterricht entsteht.

Nun habe ich eine Lösung gefunden und wir haben im Werkunterricht abschliessbare Boxen hergestellt, welche wir an den Pult hängen können. Die Boxen sind abschliessbar und jedes Kind erhält ein Zahlenschloss, mit welchem es die Box abschliessen kann. Dabei sind die Kinder selber verantwortlich, dass die Geräte z.B. über die Pause eingeschlossen sind. Die Boxen selber werde ich am Pult befestigen.

2014-12-17 14.40.042014-12-17 14.40.152014-12-17 14.40.47

Kopfhörer

kopfhoerer-kabelsalat-11595Damit die Kinder ungestört mit Quizlet lernen können und auch die Audio-Funktion ideal eingesetzt werden kann, habe ich alle Kinder aufgefordert, einen Kopfhörer mitzubringen. Es zeigte sich, dass alle Kinder einen eigenen Kopfhörer mitbringen konnten und die Schule keine stellen musste.

Quizlet eingerichtet

quizlet_logo_largeGemeinsam haben wir jedem Schüler und jeder Schülerin ein Konto bei Quizlet eingerichtet. Dabei kam auch die Wahl eines Benutzernamens zur Sprache. Nach der erfolgreichen Einrichtung und dem Beitritt zur Klasse, probierten die Kinder die verschiedenen Lernmöglichkeiten aus. Ich stellte ihnen fürs Lernen entsprechende Lernkarteien in Franz und Englisch zur Verfügung. Sie scheinen sehr gerne  mit der App Wörter zu lernen und wollen auch nach der Pause Wörter lernen. Geschätzt wird scheinbar auch die Möglichkeit, sich das Wort dank der Audio-Funktion anzuhören.

Verschiedene Kinder lernen mit der App und haben daher einfachen Zugriff. Aber auch der Zugriff über die Internetseite funktioniert auf allen Geräten einwandfrei.

Recherche und Nachschlagen

Erste Einsätze des Gerätes erfolgten vor allem im Bereich des Recherchierens und desNachschlagens.

Deutsch:
Die Kinder konnten verschiedene Verbformen (v.a. Präteritumsformen) auf www.canoo.net nachschlagen. Dies funktionierte ausgezeichnet. Bei zu vielen Anfragen in kurzer Zeit, muss die Anfrage wiederholt werden, da dann Canoo diese Anfragen abblockt.

Ebenfalls oft benutzt haben wir bis jetzt die Webseite www.duden.de , um die Bedeutung von Wörtern nachzuschlagen.

Fremdsprachen:
Sehr oft benutzt haben wir die Geräte auch im Fremdsprachenunterricht, wo die Kinder Wörter nachschlagen durften (z.B. im App Leo). Die Kinder wollten vermehrt andere Wörter in ihre Sätze einbauen, da das Nachschlagen sich einfacher gestaltete, als wenn sie im Wörterbuch nachschlagen müssten.

Hausaufgaben/Kalender:
Alle Kinder nutzen im Moment den digitalen Kalender, um ihre Hausaufgaben zu notieren. Dies funktioniert einwandfrei.